14. August 2010

vieeel zu wenig Zeit .....

Hier ist es gemütlich!


Ich fühle mich so richtig wähhhh. Ich weiß eigentlich gar nicht warum. Es ist Wochenende! Habe gestern schon den großteil der Hausarbeit erledigt und mein Männe hat mir sogar versprochen, daß er heute Abend die Kinder nimmt, damit ich ungestört am Brenner arbeiten kann. Irgendwie hat meine ältere Tochter es so richtig drauf, mich in den Wahnsinn zu treiben. Früh morgens beginnen hier schon die Diskussionen, ob sie nun was anzieht oder im Schalfanzug rummrennt. Während dessen kaut mein Sohn mir die Ohren ab, weil er mal wieder irgendetwas super cooles gefunden hat, das er unbedingt zu seinem Geburtstag haben möchte. *eine weitere Notiz an seiner Geburtstagsliste vornehm, Seite 2* und meine 2 jüngste Tochter eifrig damit begonnen hat von ALLEN Milchpackungen die Schraubdeckelchen abzuschrauben und irgendwo zu verstauen.. Smilie by GreenSmilies.com  Hülfe...
Joy
Nickerchen nach dem Spielen
Ich habe mal wieder ein paar Fotos von unseren Kitten gemacht und 3 Engel uuuund ein paar meiner zu letzt gedrehten Perlen hab ich auch aufgefädelt. Oh man es gibt eigentlich soo viel zu erzählen, daß ich gar nicht weiß wo und wie ich damit anfangen soll.






Sokrates
bei Frauchen auf dem Pc Tisch


Wer hätte das gedacht, aaber neben dem Perlendrehen habe ich noch ein anderes Hobby! Smilie by GreenSmilies.com Jaa, das mag jetzt wirklich schwer zu glauben sein. 2 mal in der Woche schlüpfe ich Abends in die Rolle einer Waldelfe Smilie by GreenSmilies.com   im DSA Rollenspiel System. Mit einer dieser Elfen, eine Legendensängerin und ihrer Gruppe, haben wir eine recht große Hintergrundgeschichte geschrieben. Nun werde ich damit anfangen, die vielen Seiten korrektur zu lesen, damit wir es dann über books on Demand verlegen lassen können! Eine kleine Kostprobe für alle die gerne Fantasy Bücher lesen, stelle ich gleich mal hier rein. Es geht um natürlich, die Liebe, (was sonst) Piraten, eine beseelte Axt, die für reichlich Verwirrung sorgt und um den Wunsch der Elfe, ihre Unsterblickeit einzutauschen um das Leben ihres Gefährten, der "nur" ein Mensch ist zu verlängern. Ob sie das schafft und was sie dabei alles erleben, darum geht es in dieser Geschichte.

"Die dunklen Pfade"
Leseprobe:

Geron der Mageier (Halbelf)
Tarius der Krieger (Mensch) der gefährte von
Firiel die Legendensängerin (Waldelfe)
Alfadas der Söldner mit seiner Axt Snaga (Mensch)
 Daniel der Hexenmeister
sie alle sind Freunde und gemeinsam auf Abenteuerreise 


Es war bereits tiefste Nacht. Fahles Mondlicht viel durch kleine Ritzen des Decks auf vereinzelte, im Dunkeln des Schiffes schlafende Gestalten, als sich ein schmaler Schatten in einer der Ecken zu regen schien. Firiel nutze die Dunkelheit um sich geschickt durch den Schiffsrumpf, an den schlafenden Seeleuten vorbei zuschleichen. Irgendwo da hinten musste Geron sein Lager bezogen haben. Als Sie es erreichte fand sie tatsächlich seine Decke und einen kleinen Beutel mit Proviant, von Geron jedoch fehlte jede Spur.
Beinahe geräuschlos stieg Firiel die Treppen hinauf an Deck. Tatsächlich hatte der Magier sich an Deck zurückgezogen. Sie kannte ihn nun schon eine Weile doch in solchen Momenten wie diesem war sie sich nicht ganz sicher, ob es sich immer noch um ein und die selbe Person handelte. Der Wind nahm an Kraft und Geschwindigkeit zu. Wellen schaukelten das Schiff fast gleichmäßig hin und her. Firiel zögerte kurz, bevor sie ihren Weg Richtung Geron vortsetzte.
Ihr war unwohl zumute. Nie zuvor hatte sie ein so großes Vorhaben gehabt. Sie war sich immer noch nicht ganz sicher, was passieren würde, wie und ob es überhaupt Möglich war! Dann dachte sie an Tarius und ihre Schritte wurden selbstsicherer. An ihren Gesichtszügen jedoch konnte man erkennen, dass sie Angst hatte.
Sie hatte Geron fast erreicht, nur wenige Schritte trennte die beiden von einander, als der Magier sich lautlos umwandte und Firiel unverwandt an blickte.
"Aber Firiel, was machst du denn mitten in der Nacht hier oben?" Verwunderung lag in seinen Gesichtszügen. "Ich möchte dich um einen Gefallen bitten. Geron, ich brauche deine Hilfe bei einem Vorhaben, das es glaube ich so noch nicht gegeben hat." Erwartungsvoll sah er sie an. "Na dann mal raus damit. Es muss ja etwas sehr wichtiges sein, wenn du mitten in der Nacht mit mir darüber sprechen musst." Ein lächeln huschte über seine Lippen, verschwand jedoch sofort wieder, als er sah, das Firiels Miene unverändert blieb. Sie trat einen Schritt nach Vorn. Jetzt stand sie neben Geron und blickte aufs Meer hinaus. Es kam ihm wie eine Ewigkeit vor, bis sie ihre Aufmerksamkeit wieder auf Ihn richtete. Doch er schwieg und wartete, geduldig, bis die Elfe wieder das Wort ergriff. "Es fällt mir nicht leicht, weißt du. Eigentlich würde ich einem Magier niemals das, um was ich dich gleich bitten werde, anvertrauen. Doch du bist zur Hälfte ein Fey.. das macht es mir etwas leichter!" Sie schwieg einen Moment um ihren Worten mit der Stille Nachdruck zu verleihen. Unverwand blickte Geron die Elfe an. In seiner Brust zog sich ein leichter Knoten zusammen... zur hälfte ein fey... hallte es in seinen Gedanken.
"Tarius ist ein Mensch, ich eine Elfe. Ich weiß, das Menschen nicht so alt werden wie wir fey.. und im Alter sind sie oft von Gebrechen geplagt." Er nickte kurz. "Ja das sind sie." Was hatte sie nur vor, was sollte er da schon tun können. "Geron," sprach sie weiter. Und wie um ihren Worten an Wichtigkeit zu verleihen bauschte der Wind die Robe des Magiers auf und nahm noch einmal an Stärke zu. "Ich möchte das du mir hilfst, einen Weg zu finden, Tarius die Hälfte meiner Lebensenergie zu geben.!" Er wollte etwas sagen.. aber sie sprach so schnell weiter, dass er es nicht schaffte das erste Wort auszusprechen. "Ich weiß nicht ob es überhaupt möglich ist, aber in meinem Herzen spüre ich, weiß ich, dass es einen Weg geben muss. Wenn ich Ihm die Hälfte meiner Lebensenergie schenke..kann er sein Leben vielleicht etwas verlängern und erspart sich im Alter schlimme gebrechen."! Hoffnungsvoll blickte sie Geron entgegen. In diesem Moment sprang in Gerons Brust der Knoten auseinander und leises Entsetzten breitete sich aus. War die Elfe von allen guten Geistern verlassen! Hatte sie etwa den Verstand verloren? Oder hatte Daniel der Hexenmeister ihr irgendeinen dummen Fluch auferlegt. Geduldig wartete Firiel ab, bis sich Gerons Gedanken beruhigt hatten.Schließlich ergriff er das Wort."Mir ist nicht bekannt, das so etwas schon einmal gemacht wurde.Ich wüsste überhaupt nicht, wie so etwas gemacht wird oder was dazu benötigt werden würde.!" Ernsten Blickes betrachtete er Sie. "Firiel, bist du dir da absolut sicher! Was du da vorhast ist gegen die normalen Gesetze der Natur!" Menschen sind nun mal nicht zu ewigem Leben ..." er brach ab. Was erzählte er da! Er selbst wusste es doch noch am besten.. Mutter und Vater waren schließlich genauso verschieden wie Firiel und Tarius.
"Ich werde versuchen dir zu helfen!" versprach er schließlich. Firiels Miene hellte sich auf. "Ich danke dir von Herzen, Geron. Danke!" Behutsam legte sie Ihre rechte Hand auf seine Schulter. Drehte sich vom Meer ab und entfernte sich einige Schritte von ihm. Geron blickte ihr mit nachdenklicher Miene hinterher. Da drehte sie sich noch einmal zu ihm um. "Bitte behalte das was wir diese Nacht besprochen haben für dich!" Lautlos nickte der Magier der Elfe zu.
Schließlich drehte Firiel sich wieder um und stieg die ersten Stufen ins Schiffsinnere hinab.
Ein kaum hörbares knarrten ließ sie kurz aufhorchen. Das Herz schlug ihr bis zum Hals. Hier sind so viele Menschen auf diesem Schiff, es ist vollkommen normal, das es knarrt und knackt.. dachte sie bei sich. Vorsichtig, jedoch etwas aufmerksamer als zuvor stieg sie die restlichen Stufen hinab.

noch ein kleiner Auszug:

Der Raum in dem sie sich befand war absolut dunkel. Keine Lichtquelle, keine Geräusche. Absolute Dunkelheit umgab sie.
Wo war sie, was war geschehen und wie kam sie hier her. Ihre Gedanken überschlugen sich. Sie hatte das Gefühl als habe sie vor wenigen Augenblicken noch nicht existiert. Es fühlte sich alles so gleichgültig an. Sie hatte keine Angst, nein aber sie empfand auch keinen Mut. Bis auf die Dunkelheit war nichts um sie herum, was in ihr eine besondere Gefühlsregung hervorbrachte. Gefühle
Wiederholte sie mit leiser Stimme ihren Gedanken. Was bin ich, Wer bin ich? Mit diesem ersten vorsichtigen Gefühl der Neugierde und dem daraus entstehenden Verlangen, etwas zu erfahren hellte sich die Dunkelheit leicht auf. Erwartungsvoll blickte sie an sich herunter. Ihre langen Haare schillerten silbern im schwachen Licht. Der Blick auf ihren Körper und ihren Busen verriet ihr, dass sie weiblich war. Wo bin ich hier eigentlich? Kaum das sie den Gedanken gefasst hatte fiel der letzte Schleier der Dunkelheit von ihren Augen ab und sie fand sich im Schankraum eines Gasthauses wieder. Erschrocken stolperte sie einige Schritt zurück, als sie sah, dass sie mitten in einem Tisch stand, um den herum eine Gruppe Abenteurern Platz genommen hatte. Innerlich rechnete sie damit, dass sie nun gegen irgendeinen andern Gast oder einige Stühle prallen würde. Doch nichts der gleichen geschah. Stattdessen war sie einfach durch diese Dinge hindurch gefallen und saß nun mit ihrem Hintern auf dem Boden unter einem Tisch, das heißt eigentlich nur bis zum Hals, denn ihr Kopf erschien auf der Tischplatte. Ungläubig sah sie sich um. Es schien niemanden zu interessieren, dass sie so eben kurz aufgeschrieen hatte und ihr Kopf nun presentatiev auf der Tischplatter zu liegen schien.
Es dauerte einen Moment, doch allmählich dämmerte ihr, warum sich niemand nach ihr umgesehen hatte. Man konnte sie weder hören noch sehen! Zu ihrer eigenen Bestätigung hob sie ihre Hand und fuhr mit ihr vorsichtig an der Unterseite des Tisches entlang. Und tatsächlich glitten ihre Finger dabei durch die Tischplatte hindurch als sei sie gar nicht vorhanden.

Ich hoffe ihr hattet Spaß am lesen. Natürlich fehlt der Zusammenhang.

Wer die Vorgeschichte zu Firiel und Tarius lesen möchte, ich werde einen eigenen Blog für unser Buchprojekt erstellen!!

Soo jetzt geh ich was essen... aufräumen, baden und an den Brenner.. ach ja und den Blog erstellen!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen